Press Releases

26.04.2024

Thirty years of Green Cross Switzerland and 38th International Chernobyl Disaster Remembrance Day

Today marks the 38th anniversary of the Chernobyl nuclear disaster of 26 April 1986 Green Cross Switzerland (GCCH) was set up eight years after the tragedy as the Swiss branch of Green Cross International, which had been founded in the previous year by figures including Mikhail Gorbachev and Roland Wiederkehr. The two events are closely linked. One of the reasons why Green Cross was established as a complement to the International Red Cross was to support those affected by human-made disasters such as Chernobyl.

With its devastating consequences for humanity and the environment that can still be felt to this day, Chernobyl is symbolic of the kind of human-made environmental catastrophes that GCCH has been helping to manage for the past 30 years. Ever since we were set up, we have focused our efforts on tackling the impact of the Chernobyl disaster in the hardest-hit parts of Ukraine, Russia and Belarus. We are one of just a handful of NGOs to still be working in the region to the extent permitted by the circumstances brought about by the war in Ukraine.

As with all GCCH’s activities, this support remains geared towards quickly providing people with the help they need to help themselves for a long-term impact. Thus the international Social and Medical Care and Education (SOCMED) programme is one of our foundation’s main priorities. It is designed to give people resources to make a lasting improvement to their lives through their own efforts. From 1995 onwards, for example, therapy camps were set up in contaminated areas – initially in Belarus and then in Russia and Ukraine. This was followed from the mid-2000s by the establishment of Family Clubs to help women and girls improve their lives independently over the long term.

In addition, GCCH has worked for the regulation and destruction of chemical weapons. In Vietnam, we have supported the victims of the herbicide mixture known as Agent Orange since 1998. Its use during the Vietnam War continues to have disastrous consequences even now. SOCMED likewise plays a major role in our project work in Vietnam. GCCH also helped provide urgent relief in response to the Fukushima nuclear disaster (2011) and has been involved in numerous projects in various other countries (including supporting victims of a poison gas attack in Iraq in 2008 and, in 2015, cleaning up an area of Tajikistan heavily contaminated by uranium mining).

In the late 2010s, GCCH concentrated its activities more on project work in the Chernobyl region and in Vietnam. Following the outbreak of the COVID-19 pandemic in 2020, the organisation provided information, training and advice to support the people in its project countries and helped to develop the Condair Cube for monitoring air quality indoors.

The current environment is dominated by the war in Ukraine, i.e. by the restrictions that it is imposing on project work in Belarus and by the temporary suspension of work in Russia. Via the local organisation Green Crystal, GCCH is now providing humanitarian aid to those in Ukraine affected by the war. Besides food, clothes, medicine and equipment for purifying contaminated drinking water, this has also, since earlier this year, included psychological counselling for children, young people and adults traumatised by the war.

Thanks to successful fundraising efforts, GCCH has built up financial reserves over the past few years and is now gradually increasing its expenditure on projects – for a future free from contamination.

Contact for press enquiries:
Martin Bäumle
+41 (0)79 358 14 85

29.07.2022

Annual Report 2021: Positive Outcomes Despite the Pandemic

2021 was a challenging year for Green Cross Switzerland. Although projects had to be adapted to the needs of the pandemic, our medical, social, and psychological programs for victims of military and industrial disasters could continue to be pursued with dedication. Additionally, in regions of Ukraine, Russia and Belarus we’ve initiated pilot projects to promote sustainable energy sources (e.g. solar panels). Due to COVID-related restrictions, only a portion of projects in Vietnam could be carried out. 

“After a financially good year, we are looking at the year 2022 with confidence. The year will undoubtedly bring new and great challenges for Green Cross,” says Martin Bäumle, CEO. “Our team is doing its best to support people in Ukraine by providing humanitarian aid, and will also ensure to help with the reconstruction process in the future”. 

“It was heartening to experience our donors’ solidarity in these unfamiliar and uncertain times. We are very thankful for their support”, says Béatrice Lombard-Martin, President of the Board of Trustees

 

Annual Report 2021 (PDF)

Detailed annual financial statements 2021 (in German)

12.04.2022

Green Cross Switzerland remains in contact with its partners in Ukraine, Belarus and Russia and is now focusing on humanitarian aid in Ukraine

The latest and unexpected war developments in Ukraine have upset Green Cross Switzerland, causing incomprehension and great uncertainty.

Therefore, on the morning of 25 February 2022, Green Cross Switzerland held a virtual meeting with its partners in Ukraine, Belarus and Russia. Despite the difficult circumstances, the participants ensured mutual friendship and continued cooperation.

Relation between Green Cross and its partner organizations will remain strong.

As the difficult situation in Ukraine is evolving rapidly, Green Cross Switzerland has decided to focus immediately on humanitarian help, together with its partners on site. In the coming weeks, efforts will be made to intensify the aid-network.

Since 1994, Green Cross Switzerland has been working for people affected by man-made disasters. Aid projects are concentrated in the radioactively contaminated regions around Černobyl’ and in Vietnamese villages affected by “Agent Orange”.

 

 

Contact:
Martin Bäumle
+41 (0)79 358 14 85

26.07.2021

Annual Report 2020

Gerne machen wir Sie auf unseren Jahresbericht mit Jahresrechnung aufmerksam, in welchem Sie detaillierte Informationen zu den durchgeführten Hilfsprojekten des Sozialmedizin Programms in unseren Partnerländern Russland, Weissrussland, Ukraine und Vietnam im Jahre 2020 finden.

 

Martin Bäumle, seit 01.01.2021 neuer Geschäftsleiter im Mandat, freut sich zusammen mit dem Team von Green Cross Schweiz, dem Stiftungsrat und den Partnerorganisationen vor Ort die gute Arbeit von 2020 fortzuführen. Dank dem Aufbau eines soliden Fundaments kann Green Cross Schweiz die Hilfsprojekte im Jahr 2021 ausweiten. Dazu gehört die Installation von Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden in Ortschaften, die besonders stark von den Nachwirkungen der Tschernobyl-Katastrophe betroffen sind. Damit will Green Cross den Leidtragenden direkt mit nachhaltiger Energieversorgung helfen und ein Zeichen für eine hoffnungsvolle Zukunft setzen.

 

Stiftungsratspräsidentin Béatrice Lombard-Martin dankt im Namen des Stiftungsrats allen treuen Spenderinnen und Spendern für das Vertrauen und die Unterstützung im Jahr 2020, welches auch für die Schweiz kein leichtes Jahr war.

15.02.2021

Martin Bäumle ends dual mandate at Green Cross Switzerland

Nach einem erfolgreichen Aufbaujahr, in welchem Green Cross Schweiz trotz Erschwerungen wegen Covid19 wieder mehr Projekte durchführen konnte, hat der Stiftungsrat von Green Cross entschieden, das Doppelmandat von Martin Bäumle wie geplant per 31.12.2020 zu beenden. Damit sind ab 01.01.2021 die Rollen von Stiftungsrat und Geschäftsleitung von Green Cross Schweiz wieder klar getrennt.

 

Martin Bäumle hat per 31.12.2020 als bisheriger CEO ad interim und Stiftungsratspräsident seinen Posten als Stiftungsratspräsident niedergelegt. Er wird aber weiter als Geschäftsleiter im Mandat für Green Cross Schweiz tätig sein. Green Cross Schweiz dankt Martin Bäumle für sein langjähriges Engagement als Stiftungsrat und Stiftungsratspräsident und freut sich ihn als Geschäftsleiter begrüssen zu dürfen.

 

Martin Bäumle hatte im Jahr 2018 als CEO ad interim die schwierige Aufgabe übernommen, Green Cross Schweiz aus einer prekären Finanzsituation zu manövrieren. Zusammen mit dem Stiftungsrat und einem jungen motivierten Team konnte Martin Bäumle die Organisation wieder auf ein solides Fundament stellen, damit das sozialmedizinische Programm in Ukraine, Weissrussland, Russland und Vietnam gesichert und weitergeführt werden konnte.

 

Neue Stiftungsratspräsidentin ist ab 01.01.2021 die bisherige Stiftungsrats-Vizepräsidentin Béatrice Lombard-Martin. Green Cross Schweiz ist sehr erfreut, dass Béatrice Lombard-Martin mit ihrem wertvollen Einsatz als langjähriges Mitglied des Stiftungsrates nun als neue Stiftungsratspräsidentin das Zepter übernimmt. Ihre langjährige internationale Führungserfahrung, ihre Stärke in der Kommunikation, unter anderem auch im NGO-Bereich, und ihre guten Beziehungen insbesondere zu Russland sind äusserst wertvoll für die Hilfsorganisation.

 

Der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung sind überzeugt, dass die angepasste Struktur im Interesse einer erfolgreichen Zukunft von Green Cross Schweiz ist. Kontinuität, Stabilität und schlanke Strukturen erlauben es, dass die Hilfsprojekte schrittweise weiter ausgebaut werden können und die Spendengelder so effektiv eingesetzt werden können. Basis ist eine vertrauensbasierte und effiziente Zusammenarbeit und eine offene Kommunikationskultur zwischen Geschäftsleitung, dem Team, dem Stiftungsrat und den Partnerorganisationen vor Ort.

25.09.2020

Annual Report 2019

Im April 2019 konnte Green Cross Schweiz die Restrukturierung der Organisation erfolgreich abschliessen.

 

Dank der wieder soliden Finanzlage konnten die Projekte in den Kernländern Ukraine, Weissrussland, Russland und Vietnam im Jahr 2019 weiterhin in einem reduzierten Umfang unterstützt werden. Gerne machen wir Sie auf unseren Jahresbericht aufmerksam, in welchem Sie detaillierte Informationen zu den durchgeführten Projekten des Sozialmedizin Programms finden.

 

Im Jahr 2020 können wir die Projekte wieder im gewohnten Umfang finanzieren und planen ab 2021 einen gezielten Ausbau in den Kernländern.

10.12.2019

Einigung mit Ex-Geschäftsleiterin Nathalie Gysi

Green Cross Schweiz und Nathalie Gysi haben ihre Differenzen im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Nathalie Gysi bei Green Cross Schweiz beigelegt. In der Folge ist Green Cross Schweiz an der Fortführung eines Strafverfahrens wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung nicht mehr interessiert und hat eine Desinteresseerklärung abgegeben.

 

Es werden keine weiteren Kommentare abgegeben.

03.06.2019

Verzicht auf Gütesiegel der ZEWO

Green Cross Schweiz hat in Absprache mit ZEWO entschieden, das Gütesiegel auf den 01.06.2019 zurückzugeben. Im Jahr 2018 musste Green Cross ausserordentliche und teilweise periodenfremde Aufwände verbuchen. Damit konnten 2018 nicht alle Bedingungen der ZEWO eingehalten werden – insbesondere konnte kein Abschluss nach Swiss GAAP FER 21 erstellt werden. Der Stiftungsrat von Green Cross Schweiz wird im Jahre 2020 eine Neubeurteilung vornehmen und gegebenenfalls das Gütesiegel neu beantragen.

 

Stiftungsrat Green Cross Schweiz

08.04.2019

2019 als Jahr der Konsolidierung

Green Cross Schweiz wird sich 2019 auf seine sozialmedizinischen Kernprojekte konzentrieren. Konkret plant Green Cross Schweiz den Schwerpunkt auf die Sozialmedizin-Projekte in den Stammländern Russland, Weissrussland, Ukraine und Vietnam zu legen. Diese Projekte bildeten bisher schon und weiterhin den Kern der Tätigkeit von Green Cross Schweiz.

 

Der Stiftungsrat hat letzte Woche die revidierte Jahresrechnung 2018 präsentiert und gegenüber den Medien Informationen zum schwierigen zweiten Halbjahr 2018 bekannt gegeben.

 

Green Cross Schweiz steht heute wieder auf einem Fundament, das Green Cross optimistisch in die Zukunft blicken lässt. Das laufende Jahr 2019 betrachten wir als Jahr der Konsolidierung auf tiefem Niveau und des Aufbaus, um ab 2020 wieder organisch wachsen zu können.

 

Ende August 2018 musste der Stiftungsrat feststellen, dass die Bilanz und Erfolgsrechnung mutmasslich über Jahre massiv verfälscht worden sind und die Liquidität akut gefährdet war.

Green Cross Schweiz hat über Jahre mehr Geld für Projekte ausgegeben und Partnern für Projektausführungen zur Verfügung gestellt, als an Spenden eingegangen sind. Die Spenden waren zudem in den letzten Jahren leicht rückläufig. Dies führte dazu, dass Ende 2018 die freien Mittel fast vollständig aufgebraucht waren.

Der Stiftungsrat hat ab September 2018 alle notwendigen Massnahmen ergriffen, um die Lage zu stabilisieren und die Finanzsituation wieder ausgeglichen zu gestalten.  Die Restrukturierungen sind bis Ende April 2019 weitgehend abgeschlossen.

 

Stiftungsrat Green Cross Schweiz

29.08.2018

Information

CH-Zurich – 29 August 2018 – The Board of Trustees of the non-governmental and environmental organization Green Cross Switzerland and the Executive Director Nathalie Gysi have mutually agreed to end the employment relationship.

 

The Board of Trustees thanks Mrs. Gysi for her longstanding commitment to Green Cross Switzerland and wishes her all the best for her professional and personal future.

 

Download the full text in PDF (.pdf)